Mehrsitz-Kinderwagen gewinnt Innovationspreis

Mit dem akkugetriebenen E-Buggy No. 1 haben Schüler einer gewerblichen Schulen in Waldshut-Tiengen den dritten Preis beim Innovationskontest “I hoch 3″ gewonnen. Das Gefährt ist ein Mehrsitz-Kinderwagen, der Eltern und Erzieherinnen und Erziehern den Alltag erleichtern soll.

Mit dem E-Buggy No. 1 haben einige kreative Waldshuter Schüler einen Mehrsitzkinderwagen geschaffen, der Erziehungsberechtigten und deren Unterstützern das Leben leichter macht. Das Gefährt wird von einem Nabenmotor mit ergonomisch befestigtem Griff betrieben. Ein leistungsstarker Akku mit zugehörigen Steuerelementen sorgt für die Stromversorgung. Der Antrieb funktioniet analog einem Automatik-Getriebe: wird der Griff losgelassen, bleibt der Kinderwagen stehen. Dabei beeinträchtigt der eMotor das klassische Gefährt in seiner Funktion nicht. Derzeit arbeite das Team darüber hinaus an einer zusätzlichen hydraulischen Bremse.

“I hoch 3″ ist ein Wettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Bei dem bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb können junge Kreative ihre Innovationen – und solche die es werden sollen – einreichen. Diese werden dann im Rahmen der Iena, der Internationalen Leitmesse für Ideen, Erfindungen und Neuheiten, in Nürnberg ausgezeichnet. Für den E-Buggy gab es berreits einige Monate zuvor beim Artur-Fischer-Erfinderpreis den zweiten Rang. Weitere Informationen zum Preis bzw. der Messe Iena hier.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.