Neue Sportart: Kinderwagen-Gymnastik

Als Sydney Rome in den achtziger Jahren mit dem Trendsport Aerobic von sich reden machte, ahnte noch niemand wie kreativ die Fitness-Industrie der Postmoderne sein würde in Sachen gymnastische Ideenfindung. Eine neue Art junge Mütter nach der Schwangerschaft wieder in Bewegung zu bringen, ist das Buggy-Building.

Zugegeben, die Wortschöpfung ist von uns. Allerdings finden wir, dass Buggy-Building sehr gut beschreibt, was da die Yoga-Lehrerin Ariane Kaden aus den USA mitgebracht hat und nun in Ludwigsburg praktiziert. Kaden ist auch im Bereich der Rückbildungsgymnastik erfahren und hat als Kursleiterin Übungen weiter entwickelt, die junge Mütter einfach beim Spaziergang umsetzen können. Es gehe darum, so die Tarinerin gegenüber der Ludwigsburger Kreiszeitung, nach der Geburt Beckenboden und Rücken wieder zu stärken. Ebenso wird beim Buggy-Building das Herz-/Kreislaufsystem angeregt. Die freie Natur sei dafür der beste Trainingsplatz.

Das klassische Schieben eines Kinderwagens lasse sich bei richtiger Haltung als Rückenübung ausdehnen. Angeregt Unterhaltung zwischen den Mütter der Gruppe sei dabei nicht nur akzeptiert sondern durchaus gewollt. Mütter sollten so trainieren, dass sie nicht außer Atem kommen, sondern weiter ganz normal sprechen können. Bei de sporadischen Stehpausen gibt es immer wieder Gymnastik-Einlagen nach Anleitung. Die Beine gen Boden drücken, Rücken gerade halten und sich dabei stets auf den Beckenboden konzentrieren. Die damit in Verbindung stehende, leichte Beugung der Knie kräftige zudem die Schenkelmuskulatur. Gute Idee, wer sich das nochmal näher ansehen will, schaut bei der Ludwigsburger Kreiszeitung zum Thema Buggy-Building oder Kinderwagen-Gymnastik.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.